Investieren in Aktien

Aktien sind Anteilsscheine an Unternehmen

Große Unternehmen wählen oft die Rechtsform einer Aktiengesellschaft (AG). Auf diese Weise lässt sich leichter Geld über die Kapitalmärkte beschaffen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Unternehmen an der Börse notiert werden. Dann werden Aktien ausgegeben, die du an den Börsen kaufen kannst. Investieren in Aktien ist in vielen Ländern schon weit verbreitet.

Unter einer Aktie versteht man im Allgemeinen einen Anteil einer Aktiengesellschaft. Wenn du Aktien eines Unternehmens hältst, bist du zu einem bestimmten Prozentsatz Eigentümer des Unternehmens. Viele Leute investieren in Aktien des gleichen Unternehmens, so erfolgt eine breite Streuung.

Das Geld, welches das Unternehmen von dir für die Aktie bekommt, stellt Eigenkapital des Unternehmens dar. Im Gegensatz dazu steht das Fremdkapital, das ein Unternehmen zum Beispiel durch Kredite oder Schuldverschreibungen erhält. Du bist als Aktionär also kein Gläubiger des Unternehmens, sondern Miteigentümer. Je mehr Aktien du hast, desto größer ist auch dein Anteil am Unternehmen.

Stellt man sich das Unternehmen als großen Kuchen vor so entspricht eine Aktie meist einem klitzekleinen Krümel. Also einem winzigen Teil des Unternehmens. Je mehr Aktien man hat umso höher der Anteil am Unternehmen. In vielen Fällen ist man berechtigt an den Treffen zur Jahreshauptversammlung teilzunehmen.

Investieren in Aktien meine Empfehlung – vor dem Einstieg

Ich habe damals auch einfach so begonnen zu Investieren. Der Misserfolg ließ nicht lange auf sich warten. Vor einiger Zeit habe ich unten stehendes Buch gelesen. Dies erklärt sehr viel über die Zusammenhänge zwischen Gewinn und Verlust. Ich empfehle dieses Buch als unbedingt lesenswert. Investieren in Aktien sollte nicht blind erfolgen, über auf und ab der Kurse muss man Bescheid wissen.

Investieren in Aktien
Investieren in Aktien – Psychologie

Der größte Feind des Traders ist die Angst. Wer Angst hat, verliert. Und beim Traden heißt das bares Geld. Finanzpsychologe, Mentaltrainer und Trader Norman Welz erklärt, was Angst im Tradingalltag anrichtet. Vor allem aber demonstriert er, wie sie sich beherrschen lässt. Er begleitet den Leser in seiner Entwicklung als Trader und zeigt viele praktische Wege auf, wie man Angst und Stress in den Griff bekommt, ausgeglichen wird und lernt, sich zu konzentrieren. So ist Börsenerfolg in Zukunft kein Zufallsprodukt einer positiven oder negativen Grundstimmung oder der persönlichen Disposition, sondern eine Folge kontrollierten Tradens.

Das Standardwerk enthält einen umfangreichen Überblick über die Psychologie des Tradens. Die klassische Evolutionsbiologie findet ebenso Anwendung wie Behavioral Finance, Persönlichkeitsforschung und die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften und der Angstforschung.

Lernen Sie, wie Sie Angst als Stör- und Verlustfaktor beim Traden erkennen und beherrschen.

Investieren in Aktien – das Depot

Bevor du mit dem Handel von Aktien beginnen kannst, brauchst du in der Regel ein sogenanntes Aktiendepot. Hier solltest du vor allem darauf achten, dass dieses einfach zu bedienen ist. Kosten und Gebühren sollten nicht allzu hoch ausfallen. Ein Vergleich lohnt sich. Aber auch mehrere Depot können Sinn ergeben.

Depots die nutze:

Trade Republic kostet keine monatlichen Gebühren. Hat niedrige Preise für Aktienkäufe, Sparpläne zum Teil kostenlos. Es sind auch Aktiensparpläne möglich. Ist nicht so übersichtlich wie die Etablierten Broker.

Consorsbank hier gibt es hin und wieder Aktionen zum Kostenlosen oder ermäßigtem besparen von ETF-Fonds und Aktien. Es können Optionsscheine gehandelt werden.

ING-Depot sehr übersichtlich. Für Leute die es einfach haben möchten.

Interactive Brokers günstige Gebühren fürs Traden

Es gibt noch zahlreiche weitere Broker, welche ich nicht alle aufführen kann. Im Internet sollte jeder etwas passendes für sich finden. Hast du das Aktiendepot eröffnet, kannst du grundsätzlich schon mit dem Investieren beginnen.

Bevor du dein Geld wahllos investierst und einen Verlust des Geldes riskierst, solltest du dich über die Aktien, die zur Auswahl stehen, erkundigen. Generell empfiehlt es sich, zunächst einmal in Aktien großer etablierter Unternehmen zu investieren. Hier sollte die Wahrscheinlichkeit, Verlust zu machen, am geringsten ausfallen.

Hast du einige Aktien ausgewählt, so solltest du dich im nächsten Schritt mit der Firmenphilosophie auseinandersetzen, die Nachrichten verfolgen und eventuell auch Geschäftsberichte der betreffenden Firmen lesen. Wie viele Aktien du von einem bestimmten Unternehmen kaufst, hängt von deiner Anlagestrategie und auch von deinem dir zur Verfügung stehenden Budget ab. Gerade zu Beginn ist es außerdem empfehlenswert, eine sogenannte Limit Order abzuschließen.

Dies bedeutet, dass du dem System mitteilst, dass du eine Aktie zu einem bestimmten Preis kaufen oder aber auch verkaufen möchtest. Sobald die ausgewählte Grenze unter- oder überschritten wird, kauft oder verkauft das System dann automatisch die ausgewählten Aktien in der vorab angegebenen Stückzahl. Dies hat zur Folge, dass du Aktien zu einem niedrigen Preis erwerben kannst.

Gleichzeitig kannst du dich durch eine Stopp-Loss Order vor zu stark fallenden Aktienkursen schützen und musst dabei nicht ständig die Aktienkurse verfolgen. Wenn du dieses System einmal verstanden und ein wenig getestet hast, baust du nach und nach ein Gefühl für das Kaufen und Verkaufen von Aktien auf. Es gibt zahlreiche Broker (Makler, Vermittler oder Zwischenhändler), die du über die Google-Suche sehr einfach findest und aus denen du den zu dir am besten passenden wählen kannst.

Investieren in Aktien – Diversifizierung

Wer seine ersten Aktien kaufen möchte, sollte dabei aufpassen, nicht von bestimmten Unternehmen oder Branchen zu sehr abhängig zu sein. Diversifizierung ist hierbei das richtige Stichwort, denn wer auf verschiedene Karten setzt, kann durch Gewinne in einem Bereich Verluste in einem anderen wieder ausgleichen.

Dabei sollte man wissen, dass Aktien von Unternehmen aus neueren Märkten meistens höhere Renditepotenziale mit sich bringen, aber auch entsprechende Verlustrisiken bergen, während es sicherer ist, in High Value Unternehmen zu investieren, bei denen aber in der Regel die Gewinnchance auch kleiner ausfällt welche aber eventuell schon Jahrelang Dividenden zahlen.

Eine weitere Möglichkeit, die eigene Anlagestrategie vorher verlustfrei zu testen, sind sogenannte Musterdepots, die einige Finanzdienstleister zur Verfügung stellen.

Mit diesen Depots kann man fiktiv Aktien kaufen und nach einiger Zeit schauen, wie sich das Investment entwickelt hätte. Auf Basis dieser Informationen ist es dann später leichter, wenn man wirklich Aktien kaufen möchte, weil man zumindest Anhaltspunkte hat, auf was man genauer achten sollte.

Investieren in Aktien – Kauf oder Verkauf

Die meisten Leute wissen das man Aktien kaufen kann dann auf Kurssteigerungen setzt und die Aktien dann mit Gewinn verkauft.

Als Beispiel man Kauft die Aktie zu 100 Euro und verkauft sie nach einem Kursgewinn bei 110 Euro dann hat man 10 Euro Gewinn abzüglich der anfallenden Kosten siehe Bild (grün).

Viele haben schon einmal von sogenannten Leerverkäufen gehört. Dies bedeutet im Prinzip das Gegenteil von dem klassischen Aktienkauf. Man verkauft eine Aktie die man gar nicht hat und setzt auf fallende Kurse um dann die Aktie zu kaufen und die Differenz zum Verkaufspreis als Gewinn einzustreichen.

Als Beispiel man verkauft die Aktie (die man nicht hat) zu 100 Euro der Kurs fällt auf 90 Euro. Jetzt kauft man die Aktie und hat wiederum 10 Euro Gewinn abzüglich der anfallenden Kosten siehe Bild (rot).

Investieren in Aktien

Investieren in Aktien – Auswahlkriterien

Besorge dir Geschäftsberichte der Unternehmen, Beurteilungen von verschiedenen Experten und Branchennachrichten. Studiere die Wirtschaftsteile von Tageszeitungen ebenso wie die unternehmenseigenen Prognosen. Mach dich sich so schlau, so gut du kannst!

Hier eine kleine Übersicht wie man nach Aktien suchen kann.

  • starke, große Konzerne die schon lange existieren
  • Dividenden Erträge – regelmäßig und steigend
  • Wachstum – Umsatz & Gewinn & Dividenden (5-8%)
  • Marge – Wieviel Geld verdienen sie den wirklich?
  • Payout Ratio – Wieviel wird ausgeschüttet? (+/-50%)
  • Verschuldungsgrad – Jahresfaktor – Vergleich in der Branche

Investieren in Aktien – mit Optionen

Weiterhin bekannt an der Börse sind Optionen bzw. in Deutschland Optionsscheine.

Mit dem Kauf eines Optionsscheines erhält man die Möglichkeit eine Aktie zu einem bestimmten Preis zu Kaufen Call oder eine Aktie zu einem bestimmten Preis zu verkaufen Put. Die kann als Absicherung gegen steigende Kurse Call oder fallende Kurse Put dienen.

Beispiel gekaufter Call: Ich darf eine Aktie bis zu einem bestimmten Datum zu einem festgelegten Preis kaufen.
Beispiel gekaufter Put: Ich darf eine Aktie bis zu einem bestimmten Datum zu einem festgelegten Preis verkaufen.

Im Gegensatz zu Optionsscheinen, welche ich in Deutschland nur vom Emittenten kaufen kann, gibt es bei Optionen die Möglichkeit des Kaufs und Verkaufs zwischen zwei Parteien. Der Broker dient hierbei als Vermittler. Optionen werden immer in Kontrakten gehandelt. Ein Kontrakt umfasst 100 Anteile. Bei Optionsscheinen kann man auch mit kleinen Mengen handeln.

Anfangen mit Optionen zu handeln, solltest du aber erst wenn du im Bereich der Aktien schon einige Erfahrung hast. Grundsätzlich solltest du bei Optionen auf alle Fälle erst einmal in einem Musterdepot Sicherheit erlangen.

Investieren in Aktien und Optionen – wie ich handele

Meine ersten Aktien habe ich 2000 gekauft. Das waren damals Infineon und Intershop. Die älteren erinnern sich vielleicht noch an die Dotcom Blase. Ja genau damals bin ich eingestiegen und so richtig auf die Schnauze gefallen. Innerhalb von ein paar Monaten waren 90 Prozent des Geldes weg. Ja warum jetzt aus dem Markt aussteigen, es geht ja wieder nach oben. So haben damals viele gedacht. Was blieb waren die Verluste.

Gerade wegen solcher Erfahrungen kann ich heute nur jedem raten, sich genaustens zu informieren bevor man investiert. Tatsächlich sollte man auch nur Geld investieren, welches nicht an anderer Stelle gebraucht wird oder für die Zukunft verplant ist. Es wird immer Korrekturen und auch Crashs am Markt geben.

Ich investiere mit meinem jetzigen Wissen breit gestreut aber niemals mehr in eine oder zwei Einzelaktien. Das Thema Diversifikation habe ich ja auf der Hauptseite behandelt. Ich investiere in diesem Bereich in 2 Fonds, einmal ETF-All World und den AERO-Fond. Außerdem habe ich einen Aktiensparplan bei Trade Republic am Laufen. Hier spare ich alle 14 Tage 10 Euro in unterschiedliche Aktien.

Investieren mit finanzieller Intelligenz

Da mich das Thema Anlage in Aktien und Optionen aber stärker interessiert, habe ich eine Ausbildung bei der PJM-Investment-Akademie begonnen. Hier handele ich auch mit Optionen nachdem ich das nötige Wissen verinnerlicht habe. Klar das kostet richtig Geld und ich habe auch lange überlegt und mit mir gerungen. Letztlich bin ich das Risiko, das es sich als nichts lohnenswert herausstellt eingegangen und habe den Lehrgang bezahlt. Ich habe es bis heute nicht bereut. Man bekommt unheimlich viel Input und noch wichtiger man lernt Gleichgesinnte kennen und kann mit diesen Netzwerken.

Wenn ihr euch zu dem Thema informieren wollt, Phillip hat einen Online Workshop für Interessenten. Solltet ihr euch dafür entscheiden auch die Ausbildung zu buchen, wäre ich sehr dankbar wenn ihr meinen Namen (Daniel Arlt) bei „Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden“ angebt.

Handel mit Optionen
Optionsstrategien


Das große Handbuch der Optionsstrategien ist eins der letzten Bücher die ich gekauft habe. Optionen bieten den Vorteil auch Aktien handeln zu können die sehr teuer sind. und von deren Kursbewegung zu profitieren. Man hat weniger Kapitalbindung wie bei den Aktien.

Interessanterweise fand ich hier genaue Erläuterungen von Strategien die ich vorher nur im Kopf hatte. Diese wurden in meiner bisherigen Ausbildung auch noch nicht angesprochen.

Update 2021: die im Buch angesprochenen Strategien, habe ich im Folgeevent bei PJM gelehrt bekommen.

Ich habe kleinere Strategien schon vorher getestet. Tatsächlich sind es genau die, welche mir bisher die meisten Erfolge einbringen.

Ob das etwas für dich ist, kannst du herausfinden in dem du das Buch liest. Du solltest aber beachten das zum erlernen und begreifen dieser Strategien schon ein gewisser Zeitaufwand von Nöten ist. Vor allem solltest du ab Lust am Handel mit Optionen haben.